„Spil-sche mir a lidele in jiddisch“ - ein Programm mit jiddischen Liedern

Wollte man ein Kochrezept für jiddische Lieder schreiben, dann könnte es vielleicht folgendermaßen lauten:

Man bereite einen lockeren Teig aus dem Mittelhochdeutsch unserer Vorfahren, gebe dazu eine Prise hebräischer Worte sowie einige polnische und litauische Saftbrocken, menge unter den Teig je eine Messerspitze Griechisch, Latein, Persisch, Altfranzösisch, Italienisch, Holländisch und Rumänisch, belege das Ganze mit viel Herz und Gefühl und lasse das Gericht bei starker Hitze einige hundert Jahre lang gehen – wohl bekomm's!

Zusammen mit dem Geiger Simon Jakob Drees habe ich viele Jahre lang jiddische Lieder gespielt und gesungen- auf der Straße, auf Hochzeiten und bei Konzerten, nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch im Jiddischen Theater in Amsterdam sowie in Israel.

Neben kurzen Überleitungen und Einführungen gibt es im Programm auch den einen oder anderen jiddischen Liedtext, den ich ins Deutsche übersetzt habe. 

Nur hereinspaziert zu traurig-schönen und fröhlich-zarten Melodien und Texten!! Denn wie sagt es doch eines der jiddischen Sprichworte so treffend: „Kommt das Glück zur Tür herein, so stell ihm einen Stuhl hin!“ („Wen dos mazl kumt arejn, schtel im a schtul ...“).